Schnelles Gehen (eine Alternative zum Laufen)

Nicht jeder von uns mag oder kann laufen. Es kann verschiedene Gründe haben. Das sind die Hauptgründe:

  1. Unsere Kondition kann zu schwach sein um sogar 2 Minuten ohne Unterbrechung zu laufen.
  2. Unser Gewicht kann zufolge haben, dass unsere Gelenke gefährlich beansprucht werden.
  3. Unsere vergangenen Verletzungen und Kontusionen machen eine dynamische Belastung der Beine unmöglich.

In solchen Situationen sollte man überlegen ob ein schnelles Marschieren nicht die bessere Alternative für uns wäre. Marschieren kann auch eine Sportart an der frischen Luft sein und ist mit ähnlichen Vorteilen wie das Laufen verbunden. 

Wie funktioniert es

Schnelles Marschieren ist Nichts anderes als Gehen, nur schneller. Während eines solchen Marschs stellst Du den Fuß mit der Ferse auf und verlagerst das Körpergewicht auf ausgestreckten Beinen. Immer befindet sich wenigstens ein Fuß auf der Erde (Du springst nicht hoch wie beim Laufen sondern verschiebst Dich einfach nach vorn).

Diese Technik vermeidet eine Überbeanspruchung der Gelenke. Dadurch vermeidet man Kontusionen, die beim Laufen auftreten könnten.

Guter Anfang vom Training an der frischen Luft

Wenn das Laufen für Dich zu anstrengend ist, ist schnelles Gehen für Dich eine gute Einführung. Fange mit Gehen an. Wenn Du Dich entwickelst und abnimmst (schnelles Gehen fördert besonders gut das Abnehmen) kannst Du ins Laufen übergehen.

Schnelles Gehen ist auch ein guter Zeitvertreib. Wenn es Deine Kondition zulässt kannst Du auch lange Strecken zurücklegen. Du kannst 60 oder sogar 120 Minuten Marschieren, was beim Laufen belastend auf die Gelenke wirkt.

Um erfolgreich das Gehtraining zu beginnen kannst Du unser „40 Minuten Lauftraining” nutzen. Statt laufen gehst Du einfach.